API

    49

    „Application Programming Interface“ wird abgekürzt als „API“ und wird im Deutschen durch die Phrase „Schnittstelle für die Anwendungsprogrammierung“ wiedergegeben. Durch eine API wird – im Unterschied zu einer ABI (Binärschnittstelle) – auf der Quelltextebene die Nutzung von Schnittstellen festgelegt. APIs sorgen für die Vereinfachung der Komponentenerstellung grafischer Benutzeroberflächen und können auf Datenbanken zugreifen.

    Aus diesem Grund werden sie mittlerweile von zahlreichen Internetdiensten bereitgestellt. Im Bereich der Suchmaschinenoptimierung wird der Ausdruck „API“ vorrangig in Bezug auf den Webservice „Google API“ verwendet. Dieser stellt jedem Anwender nach abgeschlossener Registrierung eine eigene Programmier-Schnittstelle zur Verfügung, die den Zugriff auf Datenbestandselemente ermöglicht. Hierfür ist ein kostenloser Account anzufordern und das Developer´s Kit herunterzuladen. Ist dies erledigt können täglich problemlos bis zu 1000 Anfragen versendet werden.

    Quelle: http://www.suchhelden.de/seo-lexikon-a.php

    Dieses Lexikon erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, trotzdem sind wir bemüht es ständig mit interessanten Themen zu erweitern. Die hier aufgeführten Inhalte haben rein informativen und nicht empfehlenden Charakter!

    Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Auch wenn diese an den jeweiligen Stellen nicht als solche gekennzeichnet sind, gelten die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.

    Glaubst Du, dass Deine Freunde diese Information noch nicht kennen? Teile es mit ihnen.

    WERBUNG