eMarcon

Die Frage „Google vs. Facebook Ads“ stellt sich jedem Werber früher oder später. Meistens sogar früher. Dabei können Sie schon sehr einfach im Vorfeld erkennen, für welches Produkt oder Dienstleistung welcher Kanal der richtige ist.

Google Ads
Wird nach einem Produkt oder einer Dienstleistung gesucht, ist das Format Google Ads immer im Vorteil. Das ist der Fall, wenn Produkte bekannt sind, oder nur ein temporärer Bedarf besteht. Nehmen wir als Beispiel Immobilien. Wer Immobilien kaufen will oder eine neue Wohnung zur Miete sucht, tut das nicht weil er es so gerne macht. Nein, die Person hat einen temporären Bedarf. Sobald er oder sie die Wohnung gekauft oder bezogen hat, erlischt das Interesse an Immobilien wieder.

Deswegen kann Facebook in diesen Fällen keine Interessens-Merkmale speichern. Denn das Interesse an der Sache ist nur flüchtig und als Merkmal für eine erfolgreiche Werbekampagne nicht zu gebrauchen…

Lese weiter auf: Google vs. Facebook Ads
Quelle: eMarcon | Der Social-Media-Berater
Titelbild/Grafik by eMarcon

Kommentare und Fragen
Möchtest Du zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder hast dazu eine Frage, dann mach dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von eMarcon | Der Social-Media-Berater
Facebook Ads und Google Ads
Kein anderes Werbemittel bietet: Kleinere Budgets, regionale Eingrenzung, Zielgruppen-Eingrenzung, Targeting, integrierte Statistiken, automatisierte Optimierungen und GESCHWINDIGKEIT wie die Werbung auf Facebook oder Google. Probieren Sie es aus.
Glaubst Du, dass Deine Freunde diese Information noch nicht kennen? Teile es mit ihnen.